Stromausfall am Montag

Am Montag, 25. März, kam es gegen 15.12 Uhr zu einem etwa einstündigen Stromausfall im Stadtteil Rheinfeld. Betroffen waren nach Angaben der energieversorgung dormagen (evd) zwischen 800 und 1.000 Haushalte. Grund für die Versorgungsunterbrechung sei ein Kabelfehler auf der Strecke zwischen der Umspannanlage Dormagen und der Kläranlage in Rheinfeld gewesen. Insgesamt sollen 17 Stationen im Bereich zwischen der Schillerstraße und dem Oberster Monheimer Weg betroffen gewesen sein. Gegen 16.07 Uhr hätten alle betroffenen Haushalte wieder Strom gehabt. Die betroffene Kabelstrecke soll am Dienstag, 26. März, im Laufe des Tages repariert werden. Im Bereich der Innenstadt, Römerstraße, kam es am späten Montagnachmittag, 25. März, zweimal zu einem kurzen Stromversorgungsaussetzer, der jeweils nicht länger als eine Sekunde dauerte: Das Licht ging aus und direkt wieder an.  (-oli)

Einkaufshilfe startet

Ein Team hilft Senioren ab Ende März beim Einkaufen. (Foto: Stadt Dormagen)

Der tägliche Einkauf fällt Menschen mit zunehmendem Alter oft immer schwerer. Nicht jeder ist noch mobil und kann allein zum Supermarkt kommen. Die Einkaufstaschen schleppen oder Waren aus dem untersten Regal holen – das geht häufig nicht mehr ohne Unterstützung. „In Gohr kommt hinzu, dass es dort keinen Supermarkt vor Ort gibt und die Menschen deshalb auf das eigene Auto oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind“, sagt die städtische Seniorenbeauftragte Bärbel Breuer. Damit sich auch ältere Mitbürger mit Lebensmitteln versorgen können, wird es ab Ende März eine ehrenamtliche Einkaufshilfe in Gohr geben. Das gemeinnützige Angebot wird gemeinsam vom Caritasverband, der Stadt, dem SuS Gohr und dem Haus der Lebenshilfe mit Unterstützung durch den Edeka-Markt Knell in Ückerath organisiert. Jeden Freitag ab 10 Uhr holt ein ehrenamtlicher Fahrer die Senioren daheim mit dem Vereinsbus des SuS Gohr zum Einkaufen ab. Im Edeka-Markt helfen Bewohner des Hauses der Lebenshilfe den Senioren beim Einladen der Waren und Tragen der Taschen. Nach dem Einkauf können bei Bedarf die vollen Tüten von freiwilligen Helfern auch in die Wohnung transportiert werden. „Wer aus Altersgründen nicht mehr selbst durch den Supermarkt gehen kann, hat auch die Möglichkeit, telefonisch seinen Einkaufszettel durchzugeben“, erläutert Breuer. Das Helferteam übernimmt dann den kompletten Einkauf und der Edeka-Markt gibt passendes Wechselgeld heraus, sodass die Abrechnung mit den Senioren anschließend kein Problem ist. „Die Einkaufshilfe ist der nächste Schritt, um die Versorgungssituation für ältere Menschen in Gohr dauerhaft zu verbessern“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. Schon seit Anfang Februar gibt es den Gohrer Mittagstisch, der jeden Donnerstag zum gemeinsamen Essen im Vereinsheim des SuS Gohr einlädt. „Das Angebot wird super angenommen. Wir sind mit rund 30 Gästen gestartet und liegen jetzt schon bei fast 40 Besucherinnen und Besuchern“, sagt Heinz Schneider vom Caritas. Auch der Mittagstisch wird von einem ehrenamtlichen Helferteam ermöglicht. „Das zeigt, wie groß der dörfliche Zusammenhalt in Gohr noch ist“, bedankt sich Lierenfeld bei allen Mitwirkenden. Wer den neuen Einkaufsdienst ab Freitag, 29. März, in Anspruch nehmen möchte, kann sich unter Tel. 02133/25 79 22 bei Breuer melden. Das Angebot ist kostenfrei. Je nach Nachfrage muss der Siebensitzer-Bus des SuS Gohr mehrfach die Strecke zum Edeka-Markt nach Nievenheim fahren. Den Senioren werden die Abholzeiten bei der Anmeldung mitgeteilt. (-sf/ale)

Zwei „big points“

Torschütze vom Dienst beim TSV Bayer: Rechtsaußen Tim Wieling. (Foto: Archiv)

Die Zweitliga-Handballer des TSV Bayer Dormagen haben im Kampf um den Klassenerhalt am Freitagabend, 22. März, zwei wichtige Auswärtspunkte geholt: Beim Tabellenfünften TUSEM Essen setzte sich die Mannschaft von Trainer Dusko Bilanovic in der Sporthalle „Am Hallo“ vor 1.902 Zuschauern verdient und deutlich mit 39:33 (Halbzeit 19:15) durch. Mit nun 22 Punkten verbesserte sich der Aufsteiger vor den weiteren Spielen am Wochenende um einen Rang auf den 14. Tabellenplatz. Bester Torschütze der bis auf die Anfangsphase (3:7 nach knapp zehn Minuten; Auszeit TSV) überzeugend auftretenden Gäste war einmal mehr Rechtsaußen Tim Wieling mit 14 Toren, darunter sechs Siebenmeter. Auch Lukas Stutzke erwischte im linken Rückraum mit sieben Treffern einen richtig guten Abend. Das galt zudem für Linksaußen Joshua Reuland, Ian Hüter auf Halbrechts (Nuno Rebelo und Daniel Eggert wurden wie schon gegen Emsdetten von Bilanoviv nicht eingesetzt) und Kreisläufer Carl Löfström, die jeweils fünf Tore zum in der zweiten Halbzeit nie gefährdeten Auswärtssieg beisteuerten. Auch Abwehrspezialist Heider Thomas erzielte zwei Treffer. Die Hausherren wirkten vor der Pause oftmals pomadig, vor allem in der Abwehr bekamen sie kaum Zugriff auf die quirlige Offensive des TSV. Zudem hatten die beiden Essener Torhüter einen rabenschwarzen Abend erwischt, kamen nur auf fünf Paraden. Bei Sven Bartmann waren es zwar nur doppelt so viele, er steigerte sich aber in den letzten 20 Minuten und trug so dazu bei, dass der TUSEM nur einmal auf drei Tore (23:26; 40. Minute) herankam. (Oliver Baum)