Inzidenz leicht gesunken

Eine 83-jährige Frau aus Dormagen und ein 69-jähriger Mann aus Neuss sind in Verbindung mit der Erkrankung an Covid-19 verstorben. Damit ist die Zahl der Todesopfer kreisweit auf 395 gestiegen. Im Rhein-Kreis Neuss ist aktuell bei 2.964 Personen (Vortag 2.964) eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Aufgrund ihrer Erkrankung befinden sich aktuell 19 Personen (17) zur Behandlung in einem Krankenhaus. Die Kreisverwaltung gibt dabei nicht an, wie viele intensivmedizinisch behandelt werden müssen. In Dormagen gibt es aktuell 421 Infizierte (429), in Rommerskirchen sind es 68 (67). Die Sieben-Tage-Inzidenz des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt für den Rhein-Kreis Neuss heute bei 250,7 (245,4). Unter den im Kreisgebiet aktuell infizierten Personen ist in 829 Fällen (876) die Delta-Variante und in 2 Fällen (1) die Omikron-Variante nachgewiesen. Hierbei gibt es aktuell keinen Hot-Spot. Zurzeit sind 2.580 Personen (2.631) als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreisgesundheitsamtes in Quarantäne gesetzt. (-oli/md)

Impfen wieder im Sammys

Am Freitag, 10. Dezember, bietet der Rhein-Kreis Neuss von 14 bis 17 Uhr wieder ein mobiles Impfangebot im Stadtbad „Sammys“, Robert-Koch-Straße 34, an.  Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Geimpft wird mit den mRNA-Impfstoff des Herstellers Moderna sowie dem nur für Personen ab 18 Jahren zugelassenen Vakzin von Johnson & Johnson. Personen unter 30 Jahren können nach ärztlicher Aufklärung mit Moderna geimpft werden. Impfberechtigt sind alle NRW-Einwohner ab zwölf Jahren. Eine einmalige Impfung von Genesenen nach einer Covid-19-Infektion wird auch angeboten. Eine Booster-Impfung ist für alle Personen möglich, deren zweite Impfung mindestens fünf Monate zurückliegt.

Impfwillige müssen lediglich ihren Lichtbildausweis mitbringen. Zudem soll möglichst der ausgefüllte Anamnese- und Einwilligungsbogen für einen mRNA-Impfstoff (BioNTech/Moderna) oder einen Vektor-Impfstoff (Johnson & Johnson) und – insbesondere bei Auffrischimpfungen – ein Impfausweis vorgelegt werden. Für die Booster-Impfungen ist nur der Einwilligungsbogen erforderlich. Die Unterlagen sind online unter www.rhein-kreis-neuss.de/coronaimpfung verfügbar, können aber auch vor Ort ausgefüllt werden. Darüber hinaus ist bei Kindern und Jugendlichen im Alter von zwölf bis 15 Jahren die Einwilligung eines Sorgeberechtigten nötig. (md/-oli)

Essen-Spiel: Es gibt wieder Tickets

Die Anpassung der Corona-Schutzverordnung durch das Land NRW hat auch Konsequenzen für die Heimspiele des TSV Bayer Dormagen in der Zweiten Handball-Bundesliga. Der Vorverkauf für den West-Schlager gegen TuSEM Essen, der am Freitag, 10. Dezember, um 19.30 Uhr im Sportcenter angepfiffen wird, war in der Vorwoche vorsorglich gestoppt worden. Nun konnte er wieder geöffnet werden, da das Sportcenter bis zur Hälfte der möglichen Zuschauerkapazität ausgelastet werden darf.

Somit können bei den nächsten Heimspielen bis zu 1.600 Zuschauer in die Halle. Für das Spiel gegen Essen sind bereits über 1.100 Karten verkauft. Wer das Spiel in der Halle verfolgen will, sollte also möglichst schnell Tickets für Freitag über den Online-Shop kaufen. Sollten bis Freitag alle 1.600 Karten verkauft sein, wird es keine Abendkasse geben. Für das letzte Heimspiel des Jahres gegen die HSG Nordhorn-Lingen am Donnerstag, 23. Dezember, 19.30 Uhr, gilt vorerst die gleiche Auslastung.

Darüber hinaus gilt für die Begegnung am Freitag erneut die 2G-Regel. Außerdem wird das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes auch auf dem Sitzplatz verpflichtend. Ergänzend empfiehlt der TSV einen tagesaktueller Corona-Schnelltest. Bereits zum dritten Mal findet am Freitag direkt vor Anpfiff auch der „Dormagener Teddy Bear Toss“ statt. Dabei sammeln die Spieler die von den Fans mitgebrachten Kuscheltiere, die auf das Spielfeld geworfen werden. Die Tiere werden anschließend zu gleichen Teilen an Kinder im von der Flutkatastrophe betroffenen Ahrtal und an die „Tafel Dormagen“ verteilt. (-oli/md)