Kommt der City-Aufzug?

Egal, ob Besucher der City die Treppe hoch- oder hinuntergehen, sie ist einfach steil, für manche sogar zu steil. Dass
dieser Aufgang stark frequentiert ist, hängt damit zusammen, dass ein großer Parkplatz in direkter Nähe ist. Foto: ale

Der Aufzug an der Treppe zur Sparkasse bleibt Gesprächsthema. Kommt er oder kommt er nicht? Ein Gutachten soll jetzt entscheiden. Jetzt machen sie gemeinsame Sache: Der Sozialverband VdK, der Club Behinderter und Ihrer Freunde, kurz cbf, der Seniorenbeirat der Stadt sowie die City-Offensive Dormagen (CiDo): In einem Schreiben wenden sich die Unterzeichner dieser Vereine und Institutionen an die Mitglieder des Stadtrates. Darin heißt es unter anderem: „Damit die richtige Entscheidung getroffen werden kann, schlagen wir vor, die Situation und den Vorschlag eines Aufzuges durch ein unabhängiges Gutachten untersuchen zu lassen. Selbstverständlich sollten hier auch Alternativlösungen geprüft werden wie zum Beispiel Schrägaufzug, Rolltreppe oder der Umbau der Treppe oder deren Verlängerung zur Straße ,Unter den Hecken’ hin.“ Das Thema treibt die CiDo schon mehrere Monate um, denn sie hat sich das Thema „Barrierefreiheit“ in der Innenstadt auf die Fahnen geschrieben. Im Blick hat sie dabei vor allem Menschen, die auf Rollatoren oder Rollstühle angewiesen sind, Mütter, die ihre Kinderwagen mit zum Einkauf nehmen oder auch andere, die eventuell Probleme mit dem Gehen haben und für die eine Treppe oftmals ein unüberwindbares Hindernis darstellt. Doch das Thema hat nicht nur die CiDo auf dem Schirm. Seit fast drei Jahren zeigt der Runde Tisch „Barrierefreiheit“ Schwachpunkte in Dormagen auf, um die Stadt noch generationenfreundlicher zu gestalten und somit die Lebensqualität für die Bürger zu verbessern. Dabei wurde als einer der ersten und sehr wichtigen Anliegen auf die Sparkassentreppe, die die Straße „Unter den Hecken“ mit der Innenstadt verbindet, aufmerksam gemacht. Doch bis heute tut sich nichts, fast nichts. Guido Schenk, Vorsitzender der CiDo, weiß, dass das Thema „vielen zum Hals raushängt“, trotzdem sei es wichtig weiter Stellung zur unendlichen Geschichte der Sparkassentreppe zu nehmen. Insbesondere die CDU steht der Lösung eines Aufzuges kritisch gegenüber. Noch am 31. Juli hatte es laut CiDo ein Gespräch mit dem Vorsitzenden des Seniorenbeirates Hans-Peter Preuss als Vertreter des Runden Tisches „Barrierefreiheit“ und Schenk selbst mit der CDU-Fraktion gegeben. Da sei mitgeteilt worden, dass die CDU diesen gestellten Antrag mit Mehrheit ablehne. Kritikpunkte waren unter anderem: eine zu geringe Breite der Treppe nach dem Umbau, Vandalismus- Gefahr oder eine zu hohe Steigung zum Eingang des Aufzuges. Nun also fordern die involvierten Parteien ein unabhängiges Gutachten. Nach wie vor ist die CiDo für einen Aufzug, wie der Brief zeigt: „Damit macht die Stadt Dormagen für die nächsten Generationen einen entscheidenden Schritt in eine inklusive Gesellschaft, in der allen Mitbürgern die Zugänglichkeit der Fußgängerzone über die Sparkassentreppe witterungsunabhängig ermöglicht wird.“ Dass dort eine Verbesserung nötig ist, darin sind sich alle einig, nur das „Wie“ ist noch nicht klar. Daher lautet die Forderung von CiDo, cbf, Seniorenbeirat und dem Sozialverband VdK: „Bitte nehmen Sie Ihren Auftrag, zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dormagen zu handeln, wahr und unterstützen Sie die Forderung des Runden Tisches ,Barrierefreiheit’ nach einer aufzugsgebundenen Aufstiegshilfe an der Sparkassentreppe.“ ( -Andrea Lemke)

Störche gesichtet

Die Weißstörche rasteten auf Feldern und sogar Hausdächern am Anfang dieser Woche. Foto: Silvia Kleinert

Einen seltenen Anblick gab es am vergangenen Montag und Dienstag: Zahlreiche Weißstörche machten Rast auf einigen Feldern und Hausdächern. Viele Leser meldeten sich und berichteten von rund 30 bis 40 Störchen. „Es war der Wahnsinn“, schrieb zum Beispiel Silke Richter. Und Silvia Kleinert entdeckte beim morgendlichen Spaziergang mit Hund an der Hackenbroicher Straße eine Schar Störche auf einem abgeernteten Feld. Ihr Mann schrieb: „Vielleicht, kann das ein oder andere Bild genutzt werden, um zu zeigen wie schön ,Bad Hackenbroich’ sein kann.“ Dem kommt das SCHAUFENSTER gerne nach. Offenbar sind die Vögel schon unterwegs in Richtung Winterquartier Afrika. (-ale)

Saisonziel Platz zwölf

Beim Freundschaftsspiel des TSV Bayer Dormagen gegen den THW Kiel war das Sportcenter rappelvoll. Genauso wünschen es sich es Handballer auch für ihr erstes Heimspiel in der Zweiten Bundesliga am Samstag, 24. August. Foto: Sebastian Pototzki

Geschäftsführer Björn Barthel hofft laut Handballwoche darauf, dass sich der TSV Bayer Dormagen in der Saison 2019/20 schnell von der Abstiegszone absetzen wird. Als Saisonziel nannte er dort „mindestens Rang zwölf und damit die Qualifikation für den DHB-Pokal“. Wobei anzumerken ist, dass Detlev Zenk diese Zeilen für das Fachmagazin geschrieben hat. Er muss es wissen, schließlich ist er der Pressesprecher des heimischen Handball-Zweitligisten. Demnach wollen sich die Rheinländer nicht nur in der Liga etablieren, sondern „mittelfristig auch ans erste Tabellendrittel anklopfen“. Und damit weg vom Image des reinen Ausbildungsvereins.

Das soll mit einer „verstärkten“ Mischung aus jungen und alten Spieler gelingen. Das Durchschnittsalter für die Spielzeit, die am Samstag, 24. August, um 19.30 Uhr mit dem Heimspiel gegen den EHV Aue im Sportcenter am Höhenberg in Dormagen beginnt, liegt bei 23,3 Jahren. Das ist so alt noch nicht und so befinden sich einige Spieler im Kader, die erst in der vergangenen Saison das erste Mal Zweitligaluft geschnuppert haben. Drei der vier Neuzugänge für den Stammkader – Ante Grbavac, Jakub Sterba und André Meuser – haben bisher noch nie in der Zweiten Liga gespielt. Die beiden Ausländer spielen zum ersten Mal überhaupt in Deutschland. Lediglich Pascal Noll hat schon mal in der aktuellen Spielklasse gespielt – mit dem TSV Bayer Dormagen und mit der HG Saarlouis.

Doch das Saisonziel dürfte nicht zu hoch gesteckt sein. Der TSV beendete als Aufsteiger die Vorsaison auf Platz 13 und hielt dabei in der entscheidenden Phase dem sehr großen Druck stand, dass es gleich fünf Absteigermannschaften geben würde. Das sieht in der neuen Spielzeit etwas anders aus. Es wird zwei direkte Absteiger geben und der Drittletzte muss in die Relegation. Das wohl wichtigste Faustpfand der Dormagener: Mit Dusko Bilanovic hat der Verein endlich wieder einen Trainer, der nicht nur zum Training und zu den Spielen kommt, sondern der auch alle anderen Anforderungen erfüllt, die ein Coach in der Zweiten Handball-Bundesliga mitbringen muss. Dazu gehört auch, dass er mit seiner Frau zum 1. September dieses Jahres nach Zons umziehen wird. Ein weiterer Punkt ist, dass er regelmäßig in seinem Lieblingscafé, dem „Eiscafé Bellini“ in der Innenstadt, anzutreffen ist: „Da gibt es den leckersten Espresso.“ Die härteste Saisonvorbereitung, die es am Höhenberg seit langer Zeit gegeben hat, die kennen nun die Spieler. Dank Bilanovic. Der ließ seine Schützlinge in der ersten Woche der Saisonvorbereitung sogar ins Wasser der „Römer Therme“ steigen, um sich dort konditionell zu schinden. Die Flutwelle, die die am Beckenrand stehenden Schuhe und Rucksäcke nass machte und die auf der Nebenbahn bei den Morgenschwimmern für reichlich ungewohnte Gegenbewegung sorgte, steht sinnbildlich dafür, dass „die Jungs voll reingehauen haben“. Nach dem harten Trainingslager in Saarbrücken ging die Mannschaft so auf dem Zahnfleisch, dass sogar ein Testspiel abgesagt wurde.

Das lag aber weniger am Zahnfleisch, sondern mehr an der zeitweise dünnen Personaldecke: Eloy Morante Maldonado bei der U21-WM, Julian Köster bei der U19-WM, Ian und Patrick Hüter mit der US-Nationalmannschaft bei den Panamerikanischen Spielen in Peru und Heider Thomas beruflich noch bis zum Ende dieses Monats in Kanada. Dazu die eine oder andere alte oder auch neue Verletzung. Eine störungsfreie Vorbereitung im Hinblick darauf, wenigstens eine Woche mit dem kompletten Kader trainieren zu können, sieht anders aus. Doch das macht Bilanovic, der die Mannschaft im vergangenen Januar auf einem Abstiegsplatz übernahm und sie direkt aus der Abstiegszone herausführte, um nicht mehr wieder in diese abzurutschen, nicht bange. Er ist genau wie seine Spieler heiß auf die neue Spielzeit und wünscht sich, so hat er es im Interview mit dem Rheinischen Anzeiger schon gesagt, mindestens 1.500 Zuschauer pro Heimspiel im Sportcenter. Das soll wieder zur Festung werden. „Wir wollen jedes Spiel zuhause gewinnen“, so der Trainer. Dabei muss Bilanovic auf die beiden Top-Torschützen der vergangenen Saison verzichten: Lukas Stutzke (Rückraum links) spielt nun nur noch für den Bergischen HC in der Ersten Handballbundesliga. Dort läuft auch Rechtsaußen Tim Wieling auf, der beim TVB Stuttgart anheuerte. Für Stutzke wurde Ante Grbavac und für Wieling Jakub Sterba verpflichtet. Und Daniel Eggert, der auf Halbrechts nie wirklich am Höhenberg angekommen ist, ersetzt nun André Meuser. Zumindest auf dem Papier, also in der Kaderaufstellung. Wie beschrieb es Zenk in der Handballwoche mit Blick auf Stutzke so treffend: Sein Weggang könne nicht eins zu eins kompensiert werden, aber es könne eine „neue Gefährlichkeit des Dormagener Rückraums entstehen“. Bei aller Wertschätzung für den Rotschopf, der viel zu oft am Ende der Spieler war, der es richten sollte, er war kein echter Shooter. Dafür fehlte Stutzke das Vermögen, mit Anlauf aus dem Sprungwurf heraus einfache Tore über den Block hinweg aus acht, neun Metern Entfernung zu erzielen. Ob das Grbavac und Meuser im rauhen Alltag des Zweiten Liga können, wird sich noch zeigen. Doch Handball ist bekanntlich ein Teamsport. Und als Team hat der TSV sportlich vor allem in der Rückrunde der Vorsaison durchaus zu überzeugen gewusst. Oder anders: Mit dem teilweise neuen Personal im Rückraum wird es alternative Optionen in der Spielweise geben. Hoffentlich.

Hoffentlich stimmt auch das, was in der Handballwoche zum Etat des TSV für die neue Spielzeit zu lesen war: Der sei auf zwischen 900 und 950.000 € gesteigert worden. In der Vorsaison dürften es 100 bis 150.000 € weniger gewesen sein, um einmal im unbestimmten Zahlenraum zu bleiben. Fakt ist: Um den Kader mittelfristig tatsächlich in der Zweiten Liga in etwas höheren Regionen etablieren zu können, darf das noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein.

Dazu beitragen können aber auch die Fans, die Zuschauer: durch ihr Kommen, das den Kauf eines Tagestickets oder eine Dauerkarte erfordert, und durch ihr Anfeuern für die Mannschaft. In dieser Hinsicht hat es in der ersten Jahreshälfte eine spürbar positive Entwicklung gegeben. Die gilt es in dieser Saison fortzuführen. Also, auf in’s Sportcenter! Trainer und Mannschaft, die immer alles geben werden, was möglich ist, haben es auf jeden Fall verdient. (Oliver Baum)