Zehn Infizierte in Dormagen

Im Rhein-Kreis Neuss ist – Stand Mittwochnachmittag, 12. August – ein 90-jähriger Mann mit Vorerkrankungen aus Meerbusch im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer im Rhein-Kreis Neuss auf 22. Kreisweit ist bei 68 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. 915 Personen sind wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen 27 in Neuss, 17 in Grevenbroich, zehn in Dormagen, sechs in Korschenbroich, fünf in Meerbusch und drei in Kaarst. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss 1.005 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Der Wert der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt bei 10,6. Sollte dieser 50 erreichen, müssten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden.

Aktuell sind im Rhein-Kreis Neuss noch 357 Personen als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt. 4.948 Personen konnten bereits wieder aus der Quarantäne entlassen werden, da sie nach Ablauf der 14-tägigen Inkubationszeit keine Krankheitssymptome zeigten. (md/tg)

 

Wert steigt auf 9,1

Im Rhein-Kreis Neuss ist – Stand Dienstagnachmittag, 11. August – bei 67 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Kreisweit 907 Personen sind wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen 22 in Neuss, 18 in Grevenbroich, elf in Dormagen, sieben in Meerbusch, sechs in Korschenbroich und drei in Kaarst. Unverändert 21 Menschen sind im Zusammenhang mit der Erkrankung verstorben. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss 995 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Der Wert der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt bei 9,1. Sollte dieser 50 erreichen, müssten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden. Aktuell sind im Rhein-Kreis Neuss noch 345 Personen als begründete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes durch die jeweilige Stadt in Quarantäne gesetzt. 4.943 Personen konnten bereits wieder aus der Quarantäne entlassen werden, da sie nach Ablauf der 14-tägigen Inkubationszeit keine Krankheitssymptome zeigten. (md/av)

Corona-Fall an Sekundarschule

An der Sekundarschule gibt es einen Corona-Fall. Ein Lehrer wurde positiv getestet, der 30-Jährige befindet sich in häuslicher Quarantäne und zeigt aktuell keine Symptome. Sollte er weiterhin keine Symptome zeigen, darf er laut Mitteilung des Kreisgesundheitsamtes in der nächsten Woche seine Arbeit wieder aufnehmen. Der Fall hat auch Auswirkungen auf das Kollegium, weil der Betroffene vergangene Woche an der ersten Dienstbesprechung des Kollegiums und der Schulleitung im neuen Schuljahr teilgenommen hat. Aufgrund des Hygienekonzepts der Schule kam es allerdings nur in einem Fall zu einem engeren Kontakt zu einer Person. Das Kreisgesundheitsamt ist vollumfänglich informiert und steht in enger Absprache mit den Betroffenen. Die Lehrerin, die als Kontaktperson in Frage kommt, wird auf Anordnung des Kreisgesundheitsamtes getestet und verbleibt ebenfalls zunächst in häuslicher Quarantäne. Auch sie zeigt aktuell keine Symptome. Die Sekundarschule Dormagen kann am morgigen Mittwoch  – dem ersten Schultag nach den Sommerferien – wie geplant mit dem Unterricht beginnen. (md/av)