VoiceOver mit Mixtape

Die Halbfinale-Teilnahme beim WDR-Wettbewerb „Der beste Chor im Westen“ war für den Jugendchor „VoiceOver“ im Chorhaus St. Michael Dormagen im November vergangenen Jahres ein absoluter Höhepunkt. Am Samstag, 29. Juni, um 16 Uhr und um 19.30 Uhr, sowie am Sonntag, 30. Juni, um 16 Uhr stehen in der „Kulle“ an der Langemarkstraße die drei nächsten Highlights für die jungen Sänger an. Sie laden zu ihren Konzerten „Mixtape“ ein. RA-Redaktionsleiter Oliver Baum sprach mit Chorleiter Felix Schirmer über das, was war, und über das, was die Konzertbesucher Ende Juni erwartet.

RA: Was ist aus dem Chorwettbewerb im WDR hängen geblieben?
Schirmer:
Da haben wir nur die rund 20 Jugendlichen aus dem Leistungsbereich dabei gehabt. Die mussten in der Vorbereitung hart arbeiten und sehr diszipliniert sein. Sie haben sich alle tierisch reingehängt und man konnte sehen, wie sich die Leistungen innerhalb kurzer Zeit sehr verbessert haben. Dass wir im Halbfinale ausgeschieden sind, das war zwar schade, aber wir sind weit gekommen und haben uns in einem Wettbewerb mit teilweise semiprofessionellen Chören gut behauptet. Natürlich ist so eine Fernsehproduktion spannend mitzuerleben, aber am Ende kommt es nur darauf an, dass Du auf die Bühne gehst und Deine Leistung abrufst. Das ist uns gelungen.

RA: Wann haben die Vorbereitungen für die „Mixtape“-Konzerte begonnen, was steht bis Ende Juni noch an?
Schirmer:
Die ersten Stücke haben wir schon im vergangenen Jahr erarbeitet. Seit Januar laufen die konkreten Vorbereitungen für die Organisation, für das Marketing, für den Vorverkauf, der ja schon begonnen hat. Den Konzerttitel und die Stücke haben Lisa Meier und ich zusammen mit den Jugendlichen ausgesucht. Derzeit wird ganz normal geprobt, so wie sonst auch. Das geht auch schulisch nicht anders, denn wir nehmen da auf die Klausurphasen Rücksicht. An Fronleichnam werden wir trotz des Feiertags vier Stunden miteinander arbeiten. Hinzu kommt ein zusätzliches Vorbereitungswochenende für unseren Leistungsbereich im „Haus Venusberg“ in Bonn, da diese Gruppe auch in den Konzerten ein paar zusätzliche musikalische Aufgaben übernehmen wird. Spannend wird es dann in der Konzertwoche, wo donnerstags die Hauptprobe und freitags die Generalprobe ist.

RA: Was steht denn bei „Mixtape“ auf dem Programm?
Schirmer:
Der Bogen reicht von Bruno Mars und The Weeknd über Avicii bis zu Jarle Bernhoft. Es wird ein Mix, ein gemischtes Tonband – der Konzerttitel besagt es. Vor der Pause werden zehn Stücke zu hören sein. Der zweite Teil ist dann etwas offener gehalten, denn da haben wir ja unsere „special guests“, den Beatbox-Vizeweltmeister Roxor Loops und die Sängerin Jasmin Rose dabei.

Beatbox-Vizeweltmeister Roxor Loops und die Sängerin Jasmin Rose. (Foto: privat)

RA: Was wird anders?
Schirmer:
Die beiden haben eine Sonderrolle. Vor der Pause sind sie die Begleitung des Chors, nach der Pause werden sie mit eigenen Stücken auftreten. Dann ist der Chor ihre Begleitung im Hintergrund. Dabei wird wie schon einmal in einem Konzert von „VoiceOver“ mit der Improvisationstechnik des „Vocal Paintings“ gearbeitet. Das wird spannend, denn dabei wird vor allem der Chor improvisatorisch gefragt sein. Zumal es eine erste gemeinsame Probe erst an dem Donnerstag vor den Konzerten geben wird. Aufgrund dieser besonderen Konstellation haben wir diesmal keine Begleitband. Ein Klavier ist aber dabei.

RA: Wie ist der Kontakt zu dem Beatboxer und der Sängerin zustande gekommen?
Schirmer:
Ich kenne beide aus meiner Zeit in Dänemark, als ich dort studiert habe. Die beiden waren dort auch Studenten, wir haben uns angefreundet. Damit die Jugendlichen die beiden auch schon mal vor der Hauptprobe gesehen haben, werden wir bei einer Probe mal eine Online-Zuschaltung per Computer machen. (Oliver Baum)

Eintrittskarten (keine Sitzplatzreservierung) gibt es in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58 in der Innenstadt, und per E-Mail an „karten@chorhaus-dormagen.de“. Der Vorverkauf läuft seit dem 11. Mai. Das Ticket für einen Erwachsenen kostet 12 €, ermäßigt für Kinder und Jugendliche sind es 6 €.

Schützenempfang im HIT

Der erste Schützenempfang, zu dem Marktleiter Thomas Dümmer in Zusammenarbeit mit dem Vorstand des Stadtverbandes der Dormagener Schützen am vergangenen Sonntag in den HIT-Markt eingeladen hatte, kam bei allen Gästen hervorragend an. Abordnungen aller Schützenbruderschaften und -vereine aus dem Stadtgebiet waren mit ihren Königspaaren der Einladung gerne gefolgt. Im Gedenken an den vor knapp einem Jahr verstorbenen Marktleiter Helmut Röder, der stets ein Freund und Unterstützer der Schützen im Stadtgebiet war, wurde der beste Einzelschütze des Dr. Geldmacher-Pokalschießens, Bernd May aus Straberg, ausgezeichnet. Ihm wurde der vom Stammtisch der Dormagener Freunde, zu dem Röder gehört hatte, gestiftete Helmut-Röder-Gedächtnispokal vom Stadtverbandsvorsitzenden Wolfgang Saedler überreicht. Zahlreiche Impressionen des Schützenempfangs hat Oliver Baum, Redaktionsleiter von meinDORMAGEN, während der knapp dreistündigen Veranstaltung mit seiner Kamera eingefangen. (-oli)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zweite soll aufsteigen

Die zweite Handball-Mannschaft des TSV Bayer Dormagen soll in der Saison 2019/20 aus der Oberliga in die Nordrhein-Liga aufsteigen. Endlich könnte man sagen, denn gerade für A-Jugendliche, die aus der dortigen Bundesliga in den Seniorenbereich wechseln, ist eine Zweitvertretung in einer adäquaten Spielklasse wichtig. Bisher war der Abstand zwischen der ersten Mannschaft in der Zweiten oder Dritten Liga zur Oberliga Mittelrhein zu groß, so dass einige Talente den Höhenberg verließen. Die Zeiten sollen nun der Vergangenheit angehören. Wem nicht direkt der Sprung in den Kader der ersten Mannschaft gelingt, der soll in der Zweitvertretung mit teilweise offenem Training hin zur „Ersten“ weiter aufgebaut werden.

In der abgelaufenen Spielzeit belegte die „Zweite“ den dritten Platz in der Oberliga. „Das ist für uns ein riesiger Erfolg, mit dem ich so nicht gerechnet habe. Häufig konnten wir nur mit wenigen Spielern trainieren und mussten immer wieder in wechselnden Formationen auflaufen. Das hat die Mannschaft in beeindruckender Manier weggesteckt“, zieht Trainer Frederic Rudloff ein positives Fazit. Nachwuchskoordinator Jamal Naji, zugleich Trainer der A-Jugend, will nun die Leistungsmannschaften noch stärker koppeln. Um den Aufstieg in die Nordrhein-Liga zu schaffen, wurde der Kader erheblich verstärkt – qualitativ und quantitativ. Rudloff: „Ich werde künftig auf eine volle Bank schauen können. Das ist natürlich eine ganz neue Situation und macht allen Beteiligten mehr Spaß.“ Joachim Kurth wird sich bei der TSV-Reserve genau wie bei der Zweitliga-Mannschaft weiter um das Torwart-Training kümmern. Mit Jan Lück steht Rudloff nun ein erfahrener Co-Trainer zur Seite.

Zurück als Spieler am Höhenberg ist Linksaußen Jan Hüfken (21). Auf allen Rückraumpositionen zuhause ist Sebastian Zeyen (25). Er kommt von Köln-Bocklemünd und wird mit seinem Bruder Tobias (20), der Kreisläufer ist, zusammenspielen.  Spielmacher Ali Kinanah (21) kommt aus Köln-Nippes. Kreisläufer Antoine Baup (23), bisher in Möchengladbach aktiv, kennt die US-Nationalspieler Patrick und Ian Hüter vom gemeinsamen Training. Erik Hampel (24) hat viele Jahre das TSV-Trikot getragen und hat „jetzt richtig Bock, wieder für meinen Heimatverein zu spielen“, so der Linkshänder. Neben den Neuzugängen gehören bisherige A-Jugendspieler wie Torwart Conny Dahmen und einige der jetzigen zweiten Mannschaft zum Aufgebot des Oberligisten, der sich auch als Perspektivteam versteht: Spieler, die wie Julian Köster und Sven Eberlein zum erweiterten Kreis des Zweitligisten gehören, passen so noch besser ins durchlässige Leistungskonzept. Das ambitionierte Ziel drückt sich nicht zuletzt im umfangreicheren Trainingsangebot aus: Prinzipiell wird vier Mal in der Woche trainiert. Naji: „Wer will, kann weitere Einheiten machen und am Frühtraining teilnehmen. Gerade aus der A-Jugend kommende Spieler sind in dieser neuen Mannschaft gut aufgehoben.“ (-oli/eb; Foto auf der Startseite: TSV)