Stadtbad gut angenommen

Der StadtBus ist ein defizitärer Geschäftsbereich der SVGD. (Foto: SF-Archiv)

Die Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD) verzeichnete für das Geschäftsjahr 2016 ein positives operatives Ergebnis gegenüber dem Wirtschaftsplan, der ein Defizit von 1,705 Millionen Euro vorsah. Im Jahr davor lag das Minus der städtischen Tochtergesellschaft bei 1,775 Millionen Euro.

Im Rahmen der Bilanzpressekonferenz gab SVGD-Geschäftsführer Klaus Schmitz auf Nachfrage auch erste Nutzerzahlen für das neue Stadtbad „Sammys“ bekannt: Von August vergangenen Jahres bis einschließlich Januar diesen Jahres kamen monatlich im Schnitt zwischen 3.750 und 4.000 „Individualschwimmer“ in das neue Hallenbad an der Robert-Koch-Straße. Zum Vergleich: Im nicht mehr in Betrieb befindlichen Hallenbad in Nievenheim waren es monatlich im Durchschnitt 750 bis 1.000 Individualschwimmer. „Das ist eine Steigerung der Zahlen von 400 Prozent. Das neue Stadtbad wird gut angenommen“, betonte Schmitz. Im Geschäftsjahr 2016 gab es in der Sparte „Bäder“ ein Minus von 989.000 Euro gegenüber 977.400 Euro in 2015. Im Wirtschaftsplan für 2017 ist sogar ein Defizit von 1,58 Millionen Euro vorgesehen. „Für die Großinvestition in das neue Stadtbad müssen wir Zinsen und Abschreibungen stemmen“, so der Geschäftsführer. Der Geschäftsbereich „Immobilien“ schloss 2016 mit einem Defizit von 204.000 Euro. Dabei handelt es sich um aus dem Vorjahr geschobene Kosten für die Abrissarbeiten auf dem Areal des ehemaligen Bürgerhauses in Zons, wo derzeit der neue Erweiterungsbau für das Kreisarchiv entsteht. Wenn dieser fertig ist, wird die SVGD dort auch die Autoparkplätze herrichten und teilweise erneuern lassen. Dabei wird auch die Anzahl der Stellplätze erhöht. In der Sparte „Parken“, zu der neben dem Parkhaus an der Nettergasse in der Innenstadt vor allem die Parkraumbewirftschaftung in der Zollfeste gehört, schloss 2016 mit einem Minus von 35.000 Euro gegenüber einem Minus von 19.000 Euro in 2015. Aufgrund der Entflechtung der Bereiche „Stadtmarketing und Tourismus“ – das Stadtmarketing gab die SVGD an die neue Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SWD) ab – kam es im Personalbereich zu Kostensteigerungen. Das galt auch für die Tourist-Info in Zons, wo Überstunden aufgelöst wurden. Das Defizit zum Ende des Jahres 2016 betrug 281.000 Euro gegenüber einem Minus von 149.900 Euro in 2015. Die immer öfter auftretenden starken Stürme und Gewitter führen im Bereich „Tannenbusch“ zu einem Minus von 517.000 Euro. In 2015 lag das Defizit bei 455.400 Euro.