Kleider machen Leute

Neue Kleidung für die Werksfeuerwehrleute im Chempark. (Foto: Currenta)

Auf den ersten Blick sehen sie aus wie eine neue Spezialeinheit. Auf den zweiten Blick wird aber schnell klar: Die Feuerwehrleute des Chemparks haben einen neuen Look. Nach einem umfangreichen Auswahlprozess und einer intensiven Testphase freuen sich die Brandbekämpfer über ihre neue Schutzbekleidung. Der auffälligste Unterschied: Sie ist sandfarben und nicht mehr dunkelblau. „Die helle Farbe hat viele Vorteile gegenüber der alten“, weiß Brandinspektor Christian Bernhardt von der Werksfeuerwehr. „Im Einsatz sind die Kollegen deutlich besser zu sehen, gerade in dunkler Umgebung. Auch sind Verschmutzungen und Flecken und damit mögliche Beschädigungen schneller sichtbar“, so Bernhardt weiter. Aber nicht nur die Farbe, auch Material und Schnitt sind auf dem modernsten Stand. „Die Kleidung  ist zum Beispiel atmungsaktiv. Außerdem ist der neue Schnitt ergonomischer und bietet so
eine bessere Beweglichkeit“, erklärt der Brandinspektor. Alle 230 Feuerwehrleute an den drei deutschen Chempark-Standorten in Dormagen, Leverkusen und Krefeld-Uerdingen werden zurzeit mit je zwei Garnituren bestehend aus Jacke und Hose mit Hosenträgern ausgestattet. Die Arbeitssicherheit stand bei der Auswahl der neuen Schutzkleidung genauso im Fokus wie der Tragekomfort. (-sf/ale)