Helau & Alaaf

Symbolische Schlüsselübergabe auf dem Balkon des Historischen Rathauses.
(Foto: Andrea Lemke)

Am Donnerstag, 28. Februar, feierten zahlreiche Jecken Altweiber auf dem Paul-Wierich-Platz. Frösche, Ritter, Piraten, Prinzessinnen, Clowns und Cordula Grün: Sie alle waren gekommen, um bei strahlendem Sonnenschein die „Entmachtung“ des Ersten Bürgers der Stadt zu erleben. Ganz freiwillig übergab Bürgermeister Erik Lierenfeld, als Waschbär „Putzi“ verkleidet, symbolisch den Stadtschlüssel auf dem Balkon des Historischen Rathauses an das Damendreigestirn mit Prinz Nadine I. (Schumacher), Bauer Sonja (Ladermann) und Jungfrau Ute (Kaletta) sowie das Kinderprinzenpaar mit Kinderprinz Magnus I. (Gangey) und Kinderprinzessin Paula (Walther) der Karnevalsgesellschaft „Ahl Dormagen Junge“. Auf Mundart nahm sich Lierenfeld und seine Verwaltung auf die Schippe. Zum Thema „explodierende Baukosten“ hörte sich das so an: „Die Stadt nimmt vell Geld in de Hand, zu bauen manch neue Deck oder Wand. Und dennoch heißt es, wer baut, weed verhaut.“ Seinen Fokus aber richtete „Putzi“, passend zum Kostüm, auf das Thema „Sauberkeit“. „Lasst’ de Müll en d’r Täsch drin“, mahnte Lierenfeld. Wie ernst es ihm damit war, bewies die hohe Präsenz an Ordnungsbeamten und Polizei, deren Anzahl deutlich höher als in den Vorjahren war. Mal eben Kaugummi auf die Erde schmeißen oder Wildpinkeln hätte rasch ein Knöllchen nach sich gezogen. Großes Lob gab es für das Kinderprinzenpaar. Die Besucher zeigten sich begeistert von der klaren und ausdrucksstarken Sprache der zwei. Sehr souverän trugen sie ihre Rede vor. „Gemeinsam ist ein großes Wort, auch im Karneval, nicht nur im Sport. Friedlich wollen wir gemeinsam feiern, unser Karneval. Nation, Hautfarbe oder Sprache sind uns dabei egal“, so die kleinen Narrenoberhäupter. Wie viel Spaß das Damendreigestirn an seiner Regentschaft hat, zeigte sich an diesem treffend auf den Punkt gebrachten Satz: „Dreigestirn in Dormagen zu sein, ist geil.“ Dank des guten Wetters wurde bis in den Nachmittag auf dem Rathausvorplatz friedlich gefeiert. (Andrea Lemke)